<< zurück

Gut für die Leber

Die Leber spielt für unseren Stoffwechsel eine zentrale Rolle: Sie filtert das Blut, produziert Hormone, baut verschiedene Stoffwechselprodukte ab und speichert Nährstoffe. Oft macht der Mensch dem Organ das Leben jedoch schwer. Vor allem ein ungesunder Lebensstil und Umweltgifte schaden. Tun Sie Ihrer Leber daher mit folgenden Tipps etwas Gutes!


Schön bitter


Bitterstoffe lassen Ihre Leber frohlocken. Denn sie steigern die Gallenproduktion und machen dadurch das Fett aus der Nahrung besser verträglich. Das entlastet die Leber. Besonders viel von den bitteren Bestandteilen finden Sie in pflanzlichen Nahrungsmitteln wie Radicchio, Endiviensalat, Artischocken oder Löwenzahn.


Die Leber mag es würzig


Verwenden Sie beim Kochen reichlich frische Kräuter und Gewürze. Rosmarin zum Beispiel. Die darin enthaltenen Polyphenole, ätherischen Öle und Mineralstoffe aktivieren den Gallenfluss, steigern die Durchblutung und unterstützen die Leber bei der Entgiftung. Auch Salbei ist gut für die Leber. Er wirkt krampflösend, entzündungshemmend und regenerationsfördernd.


Leberwickel als Wellnessbehandlung


Sie kennen das bestimmt: Nach dem fettigen Schweinebraten machen sich Völlegefühl und lästiges Aufstoßen breit. Um die Fettverdauung zu fördern, probieren Sie statt des Verdauungsschnäpschens doch lieber einmal ein altbewährtes Hausmittel: Leberwickel. Einfach ein kleines Handtuch mit heißem Salzwasser tränken, auswringen und auf die Leber legen, Wärmflasche drüber, fertig! Nach ungefähr 30 Minuten können Sie das Ganze wieder entfernen.


Kleine Portionen


Verdauung ist für die inneren Organe schwere Arbeit. Deswegen ist es unter anderem für die Leber besser, wenn sie nicht mit riesigen Portionen „erschlagen“ wird. Essen Sie also lieber öfter am Tag und dafür kleinere Mengen.


Nicht zu viel Alkohol


Die Leber hilft dabei, den Körper zu entgiften. Diesbezüglich macht ihr vor allem Alkohol zu schaffen. Darum gilt als Faustregel: Männer sollten nicht mehr als 20 Gramm Alkohol pro Tag zu sich nehmen, Frauen sogar nur 10 Gramm (das entspricht etwa einem Glas Wein). Wer auf Dauer zu tief ins Glas schaut, bekommt die unangenehme Quittung: Die Leber verfettet (Fettleber) oder schrumpft (Leberzirrhose) sogar.


Fett nur in Maßen


Eine Fettleber kann sich aber auch durch zu fett- und kalorienhaltiges Essen bilden. Denn die Leber lagert gerne Fett ein, schließlich handelt es sich um einen sehr effizienten Brennstoff für schlechte Zeiten. Mittlerweile ist die Fettleber tatsächlich die häufigste Lebererkrankung in Deutschland. Das einfache Gegenmittel: Versuchen Sie sich gesund zu ernähren.


Rauchen greift die Leber an


Nicht umsonst gilt Zigarettenkonsum als einer der Risikofaktoren für Leberkrebs. Denn das Organ hat auch mit der Entgiftung beim Rauchen zu tun. Besonders in Kombination mit Alkohol erhöht Rauchen die Wahrscheinlichkeit für eine Leberzirrhose oder Fettleber.


Aktiv für die Leber


Sich zu bewegen tut nicht nur Menschen gut, die schon Probleme mit der Leber haben. Grundsätzlich gilt: Sportliche Aktivität, etwa fünf Stunden pro Woche, halten Sie und Ihre Leber fit. Denn dadurch werden unter anderem die Durchblutung und auch der Stoffwechsel verbessert.


Achtung bei Paracetamol


Schmerzen? Fieber? Viele greifen dann schnell zu Paracetamol. Das birgt gewisse Gefahren, denn wer zu viel von den Pillen schluckt, riskiert ein Leberversagen. Mediziner fordern sogar eine Rezeptflicht für das Medikament. Achten Sie also darauf, Paracetamol keinesfalls zu hoch zu dosieren und fragen Sie im Zweifel lieber nochmal bei Ihrem Arzt oder Apotheker nach.

Apotheke Regenwald
Wagramerstraße 81/Top 134, 1220 Wien
Tel.: +43/1/202 28 13
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 8:00 bis 19:00
Sa: 8:00 bis 18:00
(durchgehend geöffnet)
Wir akzeptieren

created by msdesign