<< zurück

Echinacea

Starten Sie mit Echinacea ratiopharm in den Winter!
Schnupfen, Husten, Heiserkeit müssen nicht sein. Stärken Sie Ihr Immunsystem mit pflanzlicher Hilfe: mit dem Roten Sonnenhut, der Echinacea purpurea!

Echinacea pupurea, der purpurfarbene „Igelkopf“

Das griechische Wort „echinos“ liegt dem Namen „Echinacea“ zu Grunde. Es bedeutet „Igel“ und bezeichnet so recht treffend den stacheligen, igelköpfigen Blütenboden dieser eindrucks-vollen Pflanze. Heute ziert sie unsere Kräutergärten und erfreut uns mit ihrer Schönheit, aber das war nicht immer so.

Der Sonnenhut stammt ursprünglich aus Amerika, wo seine Heilkräfte von den Indianern geschätzt wurde – schon lange bevor die Pflanze überhaupt in Europa bekannt war. Erst im letzten Jahrhundert fasste die Echinacea auch bei uns Fuss und wurde daraufhin ausgiebig untersucht.

Von besonderem Interesse ist ihre immunabwehrsteigernde Wirkung. In zahlreichen Untersuchungen konnte gezeigt werden, dass der Rote Sonnenhut das Immunsystem des Menschen stimuliert, die Zahl der weißen Blutkörperchen erhöht und die Phagozyten, die Fresszellen im Blut, die Bakterien zerstören können, aktiviert.

Abwehrstark mit Echinacea Tropfen und Echinacea Tabletten von ratiopharm: Qualität zum fairen Preis!
Echinacea ratiopharm – Tropfen enthalten den Presssaft aus frischem, blühenden Purpursonnenhutkraut (100 g Lösung entsprechen 80 g Presssaft) in alkoholischer Lösung.
Empfohlene Dosierung: Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren sollen 3 mal täglich 2,5 ml Lösung einnehmen.

Wann sollen Echinacea ratiopharm – Tropfen oder Tabletten eingenommen werden?
Die Echinacea ratiopharm- Produkte finden ihr Einsatzgebiet einerseits in der unterstützenden Behandlung, andererseits auch in der Vorbeugung von wiederkehrenden Atemwegs-infekten. Die körpereigenen Abwehrkräfte können so auf sanfte Weise gesteigert werden.

Was ist generell bei der Einnahme von Echinacea – Präparaten zu beachten?

  • Die ununterbrochene Einnahmedauer soll 8 Wochen nicht übersteigen.
  • Bei Erkrankungen, die auf ein überschießendes Immunsystem, wie z.B. bei der Multiplen Sklerose, zurückzuführen sind, darf Echinacea nicht eingenommen werden. Ebenso aus grundsätzlichen Überlegungen nicht bei fortschreitenden Systemerkrankungen wie Tuberkulose, Leukämie, entzündlichen Erkrankungen des Bindegewebes (Kollagenosen), AIDS-Erkrankungen, HIV-Infektion und anderen Autoimmunerkrankungen.
  • Bei einer bekannten Allergie gegen Korbblütler, z.B. gegen Kamille oder Schafgarbe, muss auf Echinacea verzichtet werden. Überempfindlichkeitsreaktionen können sich zum Beispiel in Form eines Hautausschlags, Juckreiz oder Atemnot zeigen.
Falls Sie Fragen haben, beraten wir Sie gerne, weitere Informationen finden Sie auch unter www.ratiopharm.at.

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder wir, Ihre ApothekerInnen.

Apotheke Regenwald
Wagramerstraße 81/Top 134, 1220 Wien
Tel.: +43/1/202 28 13
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 8:00 bis 19:00
Sa: 8:00 bis 18:00
(durchgehend geöffnet)
Wir akzeptieren

created by msdesign