<< zurück

Echter Kalmus (Acorus calamus)


 
Der Kalmus wird als anregendes Mittel geschätzt. Er gehört zu den wichtigsten Heilpflanzen der ayurvedischen Medizin, wird aber inzwischen auch in Europa und in den USA verwendet. Das Rhizom gilt als gutes Mittel bei Verdauungsbeschwerden und als  Nerventonikum. Es regt den Appetit an, vertreibt Blähungen und lindert Magenverstimmungen oder Koliken.
Der Kalmus besitzt einen aromatischen, bitteren Geschmack.
 

Verbreitung und Anbau

Der Kalmus stammt vermutlich aus Indien. Heute findet man ihn aber fast weltweit an feuchten Standorten, z. B. Gräben, Fluss- und Seeufern oder in Sümpfen. Er ist eine Wasserpflanze die der Schwertlilie ähnelt. Die Blüten erscheinen im Sommer.
Die Vermehrung erfolgt im Herbst oder im zeitigen Frühjahr durch Teilung des Rhizoms, wobei die Teilstücke in flaches Wasser gepflanzt werden. Geerntet wird das Rhizom je nach Bedarf.
 

Hauptsächliche Inhaltstoffe und Wirkung

Die Inhaltstoffe es Kalmus sind vor allem ätherische Öle, Saponine, Bitterstoffe (Acorin) und Schleimstoffe.
Er wirkt vor allem blähungstreibend, schweißtreibend und anregend. Weiters kann er Muskelkrämpfe lindern.
 

Verwendung

Von westlichen Pflanzenheilkundlern wird Kalmus vor allem bei Verdauungsproblemen verordnet, etwa Blähungen, Koliken oder mangelnder Verdauung. Der Kalmus, besonders A. calamus var. americanus, besitzt eine stark krampflösende Wirkung auf den Verdauungstrakt und wirkt bei Unwohlsein sowie Völlegefühl und Kopfschmerzen, die mit einer schlechten Verdauung zusammenhängen. Bei einer geringen Dosis soll sich die Magensäure verringern, während bei einer höheren Dosierung das Gegenteil bewirkt wird – ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedliche Mengen ganz verschiedene Wirkungen hervorrufen können.
 

Apotheke Regenwald
Wagramerstraße 81/Top 134, 1220 Wien
Tel.: +43/1/202 28 13
Öffnungszeiten:
Mo - Fr: 8:00 bis 19:00
Sa: 8:00 bis 18:00
(durchgehend geöffnet)
Wir akzeptieren

created by msdesign